Politische Ideen – aus der Corona-Erfahrung heraus

Im August und September haben wir zwei digitale Seminare für Stipendiat*innen der Friedrich-Ebert-Stiftung durchgeführt. Das Ziel der Veranstaltungen war es, dem allgemeinen Trend zu Fatalismus und zur Diskussion von ‚Sachzwängen‘ entgegen über Wünsche, Hoffnungen und Zukunftsideen nachzudenken.

Aus einer Analyse der während der Corona-Krise zutage getretenen politischen und gesellschaftlichen Probleme heraus haben wir jeweils 4 Themenfelder für eine genauere Betrachtung definiert. Auf jedem dieser Felder wurde dann ein Idealzustand definiert, bevor wir mit den Teilnehmenden mögliche Hindernisse und Erfordernisse zu dessen Realisierung diskutierten.

Neben Jan Strecker von der Berliner Agentur Phineo nahm bei der ersten Durchführung Gesine Schwan, bei der zweiten die ehemalige Berliner Juso-Vorsitzende Annika Klose die Arbeitsergebnisse unter die Lupe.

Menü