Gutes Leben in Nordhessen

Am 18. Januar haben wir im nordhessischen Kassel für die Friedrich-Ebert-Stiftung eine Veranstaltung der Reihe „Gutes Leben 2050“ durchgeführt.

Im Zentrum des gut besuchten Workshops stand die Auseinandersetzung mit den Themen Wohnen, Bildung und Mobilität. Die Teilnehmenden entwickelten eine durchaus kritische Perspektive auf gegenwärtige Lebensgewohnheiten und versuchten, eine Vorstellung davon zu erarbeiten, wie die Gesellschaft in 30 Jahren funktionieren könnte und welche Veränderungen auf dem Weg dahin notwendig sind.

Für die Abschlussdiskussion standen mit dem Bürgermeister der Gemeinde Niesetal, Marcel Brückmann und dem Vorsitzenden der SPD Kassel-Stadt Ron-Hendrik Hechelmann zwei erfahrende Politiker zum Austausch zur Verfügung. Deutlich wurde, dass Zukunftsgestaltung sehr wohl möglich ist, dass sie aber nicht zentral verordnet werden kann sondern aktive Mitwirkung aller voraussetzt. Gerade weil große auch viele Gewohnheiten und Besitzstände nicht bestehen bleiben könnten, gehe es nicht ohne Konflikte, und an die müsse man sich mutig und mit klaren, fairen Positionen heranwagen, so Hechelmann in seinem Schlusswort.

Polyspektiv hat das Konzept dieses Zukunftsworkshops entwickelt und führt die Reihe „Gutes Leben“ im Auftrag der FES durch.

Menü