Fortbildung für Lehrer/innen zum Thema „EU in der Schule“

Wie können Europa, die europäische Politik und die EU angemessen in den Unterricht und die Projektarbeit an einer Schule integriert werden? Wie kann man die omnipräsente Kritik an der Bewältigung der „Flüchtlingskrise“ (aus politischen Richtungen) oder die Diskussion um den „Brexit“ bestmöglich aufgegriffen werden? Wie sollte man Krisen darstellen, wie mit euroskeptischen Haltungen umgehen? Wie nutzt man eine Brüsselreise bestmöglich, um den Mitfahrenden und den Zuhausegebliebenen nachhaltige Eindrücke zu vermitteln? Wie kann man in einer Europa-Projektwoche scheinbar „politikferne“ Fächer wie Bildende Kunst, Musik oder Religion einbeziehen? Wie kann eine solche Projektwoche bestmöglich ins Schulleben integriert werden?

Für eine Fortbildung zu diesen und anderen Fragen war Frank Burgdörfer, Mitglied auch im Team Europe Rednerpool der EU-Kommission, am Neuen Gymnasium in Wilhelmshaven. In Arbeitsgruppen entwarfen Lehrerinnen und Lehrer der frisch ernannten niedersächsischen Europaschule Ideen und Konzepte für die Zukunft.

Das Foto ist der Schulwebsite des Neuen Gymnasiums Wilhelmshaven entnommen.

Menü