Beratung des Parlaments in Myanmar

(Foto: Hanns-Seidel-Stiftung Myanmar)

Vom 13. – 16. Februar 2018 war Frank Burgdörfer in Nay Pyi Taw, der Hauptstadt von Myanmar. Er führte dort gemeinsam mit dem Referatsleiter, der im Bundesrat für den Besucherdienstes und Internationale Parlamentsbeziehungen ist, einen Workshop für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Hluttaw, des Parlaments von Myanmar durch.

Die Reise war Teil eines Kooperationsprojektes, in dessen Rahmen Bundestag und Bundesrat koordiniert von der Hanns-Seidel-Stiftung und finanziert vom Auswärtigen Amt die Hluttaw bei der Entwicklung zu einem bürgernahen Parlament unterstützen wollen. Zuvor hatte es bereits drei Besuche und Gegenbesuche gegeben.
Im Zentrum stand die Frage, wie auch in Nay Pyi Taw interaktive Angebote Teil des Besucherprogramms werden könnten. Aufgrund seiner Expertise hatte der Deutsche Bundestag Frank Burgdörfer beauftragt, an der Delegationsreise teilzunehmen. Nach einer intensiven Information über die Besucherangebote deutscher Parlamente erarbeiteten die Verwaltungsmitarbeiter/innen auf eigenen Wunsch ein Planspielangebot, das dann am letzten Tag auch zu einem ersten Einsatz kam.
Der Besuch in Myanmar war eine eindrückliche Erfahrung, zumal die sehr andere kulturelle Prägung und die Unerfahrenheit mit simulativen Methoden zu interessanten Diskussionen und Einsichten führte. Auch die nur wenige Jahre alten riesigen Parlamentsgebäude und die parlamentarischen Besonderheiten, wie etwa die ständige Anwesenheit der Armee, blieben in Erinnerung.
Menü