Diplomaten verhandeln über Auslandseinsatz in Westafrika

Bereits das zweite Jahr in Folge führte polyspektiv am 28. September im Auswärtigen Amt ein Planspiel zur europäischen Außen- und Sicherheitspolitik mit Diplomatinnen und Diplomaten aus Zentralasien durch.

Die Teilnehmenden aus Afghanistan, Iran und Turkmenistan verhandelten in den Rollen von europäischen Ministerinnen und Ministern über einen möglichen militärischen oder humanitären Einsatz in der fiktiven afrikanischen Republik Sahelia, in der Rebellengruppen einen Teil des Landes unter Kontrolle genommen haben.

Dabei diskutierten sie Fragen der Außen- und Verteidigungs- und Entwicklungspolitik und erlebten Chancen, Herausforderungen und Grenzen der europäischen Zusammenarbeit in diesen Bereichen. Im Anschluss wurden die Ansätze Besonderheiten deutscher und europäischer Außenpolitik analysiert und nach ihren Stärken und Schwächen bewertet. Mithilfe des Einstiegs über das vorherige Planspiel gelang ein sehr offener und sachlicher Dialog.

Menü