Neues Planspiel „2 Stunden bis zum Brexit“

Nach dem Brexit-Referendum führen die britische Regierung und die Europäische Kommission Verhandlungen über den Austritt Großbritanniens aus der EU. Die EU-Mitgliedstaaten, das Europäische Parlament, aber auch Nichtmitgliedstaaten wie die Schweiz und Norwegen versuchen zeitgleich ihre Interessen einzubringen. Dabei stehen die Akteurinnen und Akteure vor unterschiedlichen Herausforderungen und Fragen: Wie kann der wirtschaftliche Schaden für alle Beteiligten möglichst gering gehalten werden? Wie können Rechte und Pflichten Großbritanniens in eine sinnvolle Balance gebracht, wie können gute Beziehungen zwischen Großbritannien und der EU aufrechterhalten bleiben? Und wie kann vermieden werden, dass andere Mitgliedstaaten dem britischen Beispiel folgen und die EU geschwächt wird?

Unser neues Planspiel “2 Stunden bis zum Brexit” verschafft einen Eindruck von den komplexen Interessenlagen und den schwierigen Verhandlungen, die vor der Europäischen Union und Großbritannien liegen. Es konzentriert sich auf die drei Schlüsselbereiche Arbeitnehmerfreizügigkeit, freier Güterverkehr und Banken-Passporting. Um den Verhandlungsdruck und die Konsequenzen einer Nichteinigung deutlich werden zu lassen, stehen -nach einer Einarbeitungsphase – exakt 2 Stunden Verhandlungszeit zur Verfügung.

Am 6. September führten wir dieses neue Planspiel erstmals durch, und zwar im Auftrag der Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt. 43 Schülerinnen und Schüler der Berufsbildenden Schule “Eike von Rebgow” in Magdeburg suchten engagiert und kreativ nach einer Einigung. Am Ende wurde eine Lösung gefunden, mit der alle zufrieden waren. Sogar 13 Minuten vor Ablauf der Zeit. Die anschließende Analyse machte dann aber deutlich, dass alle beteiligten Politikerinnen und Politiker zuhause sehr viel Überzeugungsarbeit zu leisten hätten…

Eine Kurzinformation zu dem Planspiel finden Sie hier

Menü