Seminare: Vermittlung von Wirtschaftspolitik

Im Auftrag der Europäischen Kommission haben wir Materialien zur Vermittlung europäischer Wirtschaftspolitik erstellt. Im Zentrum stehen die unterschiedlichen wirtschaftspolitischen Konzeptionen: Einerseits die Stabilitätspolitik, die auf eine Stärkung des Angebots von Gütern setzt und einen zurückhaltenden Staat idealisiert. Andererseits die Wachstumspolitik, bei der der Staat bewusst Nachfrage schafft um so die Nachfrage zu steigern.

Als konkretes Beispiel haben wir Jugendarbeitslosigkeit gewählt, um eine möglichst enge Beziehung zur Lebenswirklichkeit von Schülerinnen und Schülern herzustellen. In der Rolle von EU-Kommissaren, Parlamentsabgeordnete oder nationalen Ministern verhandeln sie ein Programm zur Förderung der Beschäftigung junger Menschen – wobei mit gänzlich verschiedenen Vorstellungen konstruktiv umzugehen ist.

In einer Vollvariante wird der komplette ordentliche Gesetzgebungsprozess der Europäischen Union durchgespielt und erfahren. Eine vereinfachte Variante (entstanden auf Anregung von Realschullehrern) simuliert die Verhandlungen im Rat, bei denen die Kommission anwesend ist und die Standpunkte des Parlaments “hereingereicht” werden.

Im Oktober haben wir 7 Seminare mit Referendaren und aktiven Lehrkräften durchgeführt. Diese boten die Möglichkeit, das Angebot zunächst aus Schülerperspektive zu erleben. Im Anschluss wurde besprochen, was bei der Anleitung zu beachten ist. Außerdem schloss das Seminar in der Regel einen “Praxisabgleich” mit einem Europaabgeordneten ein.

Im neuen Jahr 2016 werden noch 5 weitere Seminare folgen.

Menu