Theaterprojekt: Hunger for Trade

Wie beeinflussen Nahrungsmittelexporte, die europäische Fleischindustrie und die EU-Agrarpolitik die Ernährungssituation in Entwicklungs- und Schwellenländern? Wie werden Fragen der globalen Ernährungssicherheit in Verhandlungen über Freihandelsabkommen diskutiert?
Diese Fragen wurden im Rahmen des von polyspektiv entwickelten Strategiespiels FoodDeals am 29. November 2013 auf die Bühne des Deutschen Schauspielhauses in Hamburg gebracht. Hierbei schlüpften die Teilnehmenden der Konferenz »Hunger for Trade« in die Rollen von Verhandlungsführern, Lobbyisten, Aktivisten oder Pressesprechern. Über Audiokanäle konnte das Publikum verfolgen, wie auf und hinter der Bühne Strategien entwickelt und Verhandlungen zwischen den internationalen Delegationen geführt wurden.
FoodDeals ist Teil der Reihe »Hunger for Trade«, die das Deutsche Schauspielhaus Hamburg initiiert hat, um mit Formen des dokumentarischen Theaters aktuelle Herausforderungen und Konflikte der globalen Ernährungssituation aufzuzeigen.

Websites:

Menü